philharmonisches orchester riehen
Amélie Gehweiler

Geboren 1995 in Lörrach als viertes Kind in eine Musiker-Familie, begann sie im Alter von vier Jahren mit dem Unterricht auf der Violine bei Vincent Providoli. Nach dem Abitur 2013 hat sie ihr Violin-Studium bei Prof. Ulf Schneider an der Hochschule für Musik in Hannover aufgenommen. Zuvor war sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik Basel in der Violinklasse von Prof. Daniel Sepec, Kammermusikklasse bei Prof. Katharina Gohl-Moser und bei Prof. Jörg Hofmann in Freiburg.

Amélie hat bei Wettbewerben zahlreiche Preise erhalten. Neben 1. Preisen und mehreren Sonderpreisen beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ war ihr größter Erfolg der 1. Preis und die Teilnahme am Finalistenkonzert in der Carnegie Hall in New York mit Liza Stepanova, Klavier, im Januar 2013 beim „Crescendo international Competition, Germany 2012“. Am „Internationalen Hindemith Wettbewerb“ 2010 in Berlin erhielt Amélie den 2. Preis und den Sonderpreis der Maggini Stiftung. Mehrere Sonderpreise als herausragende Musikerin erhielt Amélie beim Wettbewerb der Sparkasse Markgräflerland in den verschiedensten Kategorien.

Mit dem Warschauer Symphonie-Orchester, dem Orchestre Symphonique du Jura, der Orchestergesellschaft Weil am Rhein und dem Jugendsymphonie- Orchester der Regio Basiliensis ist sie als Solistin aufgetreten.

Amélie ist Mitglied im Landesjugendorchester von Baden-Württemberg.Sie spielt auf einer neu gebauten Violine des Freiburger Geigenbaumeisters Ersen Aycan.

Mit dem philharmonischen Orchester Riehen aufgeführtes Stück:



peppe design